Phantastisches Doppelgängertum und soziale Gegensätze in Leo Perutz’ Roman Der schwedische Reiter - Université d'Artois Access content directly
Book Sections Year : 2018

Phantastisches Doppelgängertum und soziale Gegensätze in Leo Perutz’ Roman Der schwedische Reiter

Double fantastique et antagonismes sociaux dans Le Cavalier suédois, roman de Leo Perutz

Evelyne Jacquelin

Abstract

Der schwedische Reiter ist der letzte Roman, den Leo Perutz 1936 in Wien veröffentlicht hat, bevor er aus Österreich fliehen musste. Er erzählt „die Geschichte zweier Männer“, die sich Anfang 1701 in Schlesien treffen: Christian von Tornefeld ist ein Deserteur, der versucht, zum schwedischen Heer zu stoßen, sein Gefährte ein namenloser Landstreicher, der ihn seiner Identität beraubt und auf diese Weise zum Herrn eines Gutes wird, das er als vollendeter Junker erfolgreich verwaltet. Der Rollentausch ist eine mögliche Variante des Doppelgängermotivs, das in der phantastischen Literatur einen besonders zentralen Platz einnimmt. Im Schwedischen Reiter wird dieses Motiv auf eigentümliche Weise eingesetzt: Weniger mit dem Ausdruck einer Ich-Krise verbunden, eher als Mittel für soziale Kritik benutzt, wird das Doppelgängermotiv auch durch eine Verschiebung der Elemente gekennzeichnet, die zur phantastischen Wirkung beitragen.
Le cavalier suédois est le dernier roman publié par Leo Perutz à Vienne, en 1936, avant qu’il lui faille fuir l’Autriche. Il raconte « l’histoire de deux hommes » qui se rencontrent en Silésie au début de 1701 : Christian von Tornefeld est un déserteur cherchant à rejoindre l’armée suédoise, son compagnon un vagabond sans nom qui va lui ravir son identité et devenir ainsi le maître d’un domaine qu’il va faire prospérer en hobereau accompli. L’échange de rôles est l’une des formes que peut prendre le motif du double, très central dans la littérature fantastique. Sa mise en œuvre, dans Le cavalier suédois, offre des singularités : moins lié à l’expression d’une crise du moi qu’à une forme de critique sociale, il se caractérise aussi par un déplacement des éléments concourant à l’effet fantastique.

Domains

Literature
No file

Dates and versions

hal-03516086 , version 1 (07-01-2022)

Identifiers

  • HAL Id : hal-03516086 , version 1

Cite

Evelyne Jacquelin. Phantastisches Doppelgängertum und soziale Gegensätze in Leo Perutz’ Roman Der schwedische Reiter. Evelyne Jacquelin; Marie-Thérèse Mourey. Phantastik und Gesellschaftskritik im deutschen, nieder-ländischen und nordischen Sprachraum / Fantastique et approches critiques de la société. Espaces germanique, néerlandophone et nordique, 104, Universitätsverlag Winter, pp.131-144, 2018, Beihefte zum Euphorion, 978-3825368647. ⟨hal-03516086⟩
42 View
0 Download

Share

Gmail Mastodon Facebook X LinkedIn More